Google+ Pages – das Netzwerk öffnet die Tore für gewerbliche User

Posted on November 9, 2011

0


Bild 9

Google+, das Social Network des Suchmaschinen-Riesen aus Mountain View, ist seit dem 28. Juni 2011 am Start. Doch bislang war das Netzwerk nur für Privatanwender zugänglich. Kommerzielle oder institutionelle User aller Art wurden gnadenlos aus dem Netzwerk entfernt – auch Prominenz wie Mashables oder die Sesamstraße. Doch seit Montag, dem 7.11.2011 hat Google+ die Tore für gewerbliche und kommerzielle Anbieter geöffnet. Ab sofort dürfen Unternehmen, Produkte, Marken, Vereine, Organisationen, Künstler usw. sogenannte Google+ Pages im Social Network betreiben.

Hier kann man seine Google+ Page erstellen. Stand: 9.11.2011

Optisch unterscheiden sich die neuen Google+ Pages kaum von den Profilen privater Anwender. Der Internet-Riese ist jedoch offensichtlich wild entschlossen, Google+ für Unternehmen zugänglich und verständlich zu machen. Während der eine Google-Blog, Googleblogspot.com, Vic Gundotras Ankündigung der neuen Google+ Pages veröffentlichte, beschäftigte sich Dennis Troper im Googlewebmastercentral-Blog mit den Features und Funktionen der neuen Google+ Business-Profile. Hierzu hat Google extra eine umfangreiche Support- und Werbe-Page gebaut, die gewerblichen Anwendern in verständlichen Texten, großen Bildern und freundlichen Farben die Funktionalitäten des Googleschen Netzwerkes näherbringen soll. Neben alltbekannten Funktionen bietet Google hier auch neue Features an, die speziell auf Unternehmen zugeschnitten sind.

Google+ Page der „Muppet-Show“, Stand: 9.11.2011

Der Schritt, Google+ der Kommerzialisierung zu öffnen, war für Google unumgänglich geworden. Denn ohne gewerbliche und institutionelle Anbieter im Schlepptau ist der Konkurrenzkampf  mit Facebook unumgänglich. Doch ob es Google mit der Erweiterung von Google+ gelingen wird, die Marktmacht von Facebook im Sektor „Social Network“ zu brechen, bleibt fraglich. Laut Googles Quarterly Earnings Release aus dem dritten Quartal von 2011 zählte Google bis dato etwas mehr als 40 Millionen User. Facebook, so zumindest Mark Zuckerberg auf der F8-Konferenz des Unternehmens im September 2011, hat angeblich an die 800 Millionen Nutzer. Der Marktvorsprung des Giganten als Palo Alto scheint damit schier unerreichbar. Google hat allerdings ein großes Ass im Ärmel: Die Google-Suche. Gelingt es dem Konzern, die neuen Google+-Business-Pages für Unternehmen gewinnbringend mit der Google-Trefferliste zu verknüpfen, könnte Google+ eine Chance gegen Facebook haben.

Facebook-Profil der „Muppet-Show“, Stand: 9.11.2011

Doch so kreativ Google+ und Facebook bei der Ausgestaltung ihrer Profilseiten auch werden mögen, gegen ein Fährniss kommt die Kommerzialisierung der Social Networks zurzeit nicht an. Und dies ist die Unfähigkeit der Unternehmen, die Social Networks sinnvoll zu nutzen. Die meisten Firmen richten ein Profil ein, dass hin und wieder eher lieb- und lustlos mit unpersönlichen Nachrichten gefüttert wird und das war es gewesen. Solange Unternehmen nicht begreifen, was  Social Network Nutzer wollen. Hierzu gehören:

  • Verdammt gut recherchierte, branntaktuelle Informationen, News etc.
  • Humer. Memes, Bilder, Viral Videos. Aber gutes Zeug, bitte. Alles, was Fun macht und wirklich hipp ist.
  • Offenheit und Transparenz. Mit weichgespühlter, glattgebügelter Unternehmens-PR nach der alten Schule kann die Social Network Gemeinde nichts anfangen. PR im Online-Zeitalter sieht anders aus. Offene Statements, ehrliche Schuldeingeständnisse und die Akzeptanz von Kritik gehören zu den Essentials von Marketing und Public Relations in Social-Networks. Doch dies ist jede Menge Arbeit.

Sollange gewerbliche Anwender diese Grundsätze jedoch nicht beherrschen, werden kommerzielle und institutionelle Google+ Pages langweilige, glattgespühlte, sinnentleerte, lustlos betreute Social Network Profile bleiben, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Genauso, wie die Firme-Profile von Facebook auch.

Diese gewerblichen Anwender haben schon eine Google+ Page. Stand: 9.11.2011

Verschlagwortet:
Posted in: Other Stuff